Denis Sabin auf Abgeordnetenwatch – Stellt ihm eure Fragen!

Denis Sabin, unser Direktkandidat für die Piraten in Lichtenberg, ist nun auch auf der überparteilichen und unabhängigen Internetplattform Abgeordnetenwatch vertreten: Zum Profil.

 

Profil von Denis Sabin auf Abgeordnetenwatch (Screenshot)

 

Vor ein paar Tagen wurde für alle Bundestagskandidaten die Fragerunde eröffnet. Dort könnt ihr Denis – und natürlich auch den anderen Direktkandidaten in Lichtenberg – eure Fragen stellen. Ohne großen Aufwand, ohne lange Wartezeit und vor allem kostenlos. Eine Registrierung ist hierbei nicht notwendig. Das Ziel dabei ist, Politik transparenter und bürgernäher zu gestalten.

Was wolltet ihr schon immer mal von einem Direktkandidaten für den Bundestag wissen? Welche Themen und Probleme brennen euch auf der Seele, bei denen ihr die Position von Denis und den Piraten erfahren wollt? Falls eure Fragen bei dem Blick in unser Wahlprogramm (PDF, 1,2MB) nicht zufriedenstellend beantwortet werden: Traut euch, nutzt die schnelle und einfache Möglichkeit und stellt eure Fragen an Denis!

Der Ablauf ist dabei folgender: Ihr gebt euren Namen, Emailadresse, Wohnort, das Thema der Frage und eure Frage ein. Diese Angaben sind verpflichtend, wobei sich Abgeordnetenwatch natürlich einem strengen Datenschutz verpflichtet hat. Nur der Name wird am Ende auch öffentlich bei der Frage zu sehen sein. Um Spam vorzubeugen muss eine einfache Rechenaufgabe gelöst werden, außerdem muss den Datenschutzbestimmungen zugestimmt werden. Nach dem Klick auf „Frage abschicken“ wird diese vom Moderationsteam geprüft, dies kann möglicherweise ein paar Stunden dauern. Gewisse Fragen, die beispielsweise Beleidigungen enthalten, werden nicht freigeschaltet, genaueres findet sich im Moderations-Codex. Schließlich wird die Frage öffentlich im Profil angezeigt. Und ihr könnt bald eine kompetente Antwort erwarten.

Denis freut sich auf eure Fragen zu jedem beliebigen Thema und wird bemüht sein, diese zeitnah und umfassend zu beantworten. Ein Position hat er jetzt schon deutlich gemacht: Er hat sich dem „Transparenz-Check“ von Abgeordnetenwatch unterzogen und die Selbstverpflichtung für Transparenz und gegen Korruption unterzeichnet, sich im Falle einer Wahl einzusetzen:

  • für ein verschärftes Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung,
  • für die komplette Veröffentlichung von Nebeneinkünften,
  • für die unverzügliche Veröffentlichung aller Parteispenden über 10.000 Euro.

Denis bekennt sich damit klar zu Transparenz und gegen Korruption, so wie es auch Position der Piraten ist.

Darüber hinaus wird er den freiwilligen Verhaltenskodex für Abgeordnete (PDF, 80KB) unterzeichnen, der zu Beginn des Jahres als Initiative von einzelnen Abgeordneten ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile haben 30 Parlamentarier unterschrieben. Gleichwohl dieser Kodex durchaus den Ansprüchen der Piraten gerecht wird, sehen wir die Implementierung dieser Verhaltensrichtlinien in geltende Gesetze als notwendig an und werden uns mit der bloßen Selbstverpflichtung nicht zufrieden geben. Zu leicht ist es, damit zu argumentieren, dass man sich als Abgeordneter an aktuelles Recht und die Geschäftsordnung des Bundestages halten würde. Der Ansatz des gläsernen MdB ist ein Verhaltensprinzip, welches von Piraten bereits auf Bezirks- und Landesebenen gelebt wird.

 

Was denkst du?