10 Jahre Piratenpartei

Gründung der Piratenpartei in der c-baseGründung der Piratenpartei auf der c-base

Am 10. September 2006 wurde die Piratenpartei Deutschland auf der Raumstation c-base, einem Berliner Hackerspace, gegründet. Sie war nach der schwedischen und der österreichischen Piratenpartei, die dritte auf der Welt. Heute gibt es Piraten auch in Argentinien, Australien, Belgien, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Costa Rica, Dänemark, Ecuador, El Salvador, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Guatemala, Kanada, Katalonien, Kolumbien, Kroatien, Tschechien, Ungarn, Indien, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kasachstan, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Mexiko, Montenegro, Marokko, Nepal, den Niederlanden, Neuseeland, Norwegen, Peru, Portugal, den Philippinen, Rumänien, Russland, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Südkorea, Taiwan, Tunesien, der Ukraine, Uruguay, Venezuela, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten, Weißrussland und Zypern. Wir sind zu einer internationalen Bewegung geworden.

Die Piratenpartei Deutschland konnten in den letzten Jahren über 400 Mandate erringen, davon 45 in Landesparlamenten und eines im Europaparlament. Aber auch außerhalb der Parlamente konnte sie ihre Wirkung entfalten, zum Beispiel als Mitorganisator der Freiheit-statt-Angst-Demonstrationen.

In Lichtenberg wurden vor fünf Jahren fünf Plätze in der Bezirksverordnetenversammlung besetzt. Zwei der Verordneten treten wieder an, Yannick Meyer auf Platz 1 der Liste und Marvin Hemmerlein auf Platz 6.

 

8,17 % für die PIRATEN

Piratenstand beim JugendfunkhausPiratenstand beim Jugendfunkhaus

Bei der U18-Wahl schneiden die Piraten im Wahlkreis 4 in Lichtenberg mit 8,17 % am besten ab. Unser Lichtenberger Spitzenkandidat erwartete im Jugendfunkhaus die Ergebnisse und stellte sich einer Podiumsdiskussion. Symbolisch mussten die Kandidaten von CDU, Linken, SPD und Piraten mit einem Unterstützer alle gemeinsam ein Holzei an Schnüren über den Rasen transportieren. Die Kooperation glückte. In der folgenden Diskussion traten aber die Unterschiede zu Tage. Yannick Meyer stellte klar, dass die Piraten eine junge Partei seien, die sehr nah an den Problemen der Jugendlichen sei. Der SPD-Vetreter hatte Mühe das unterschiedliche Verhalten seiner Partei in Bund und Land respektive dem Bezirk zu erklären. Die Vertreterin der Linken hatte sich schon aus der Bezirkspolitik verabschiedet. Die Grünen waren gar nicht erst erschienen. Der Vertreter der CDU erklärte zum Entsetzen aller, dass seine Partei eine zukünftige AfD-Fraktion als eine ganz normale Fraktion wie jede andere auch ansehen werde. Hier konnte unser Kandidat Yannick Meyer noch mal eine klare Trennlinie ziehen.

In einem Funkhaus geht es natürlich nicht ohne Interview ab. Das könnt ihr hier sehen: Yannick Meyer im Interview

Wir freuen uns über das gute Abschneiden bei der U18-Wahl und hoffen auf eine ähnliches Ergebnis bei der Abgeordnetenhauswahl und der Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung am 18. September.

Pirat bringt frischen Wind in Diskussion

Olaf Lengner (li.) bei der Diskussion im Kulturhaus  KarlshorstOlaf Lengner (li.) bei der Diskussion im Kulturhaus Karlshorst

Bei der Podiumsdiskussion der Direktkandidaten gestern Abend im Kulturhaus drehte es sich vor allem um Karlshorst. Honi soit qui mal y pense. Es ging um Mieten, Schulen, Gewerbe, Sportplätze, die HTW und das Theater. Olaf Lengner, Piraten-Direktkandidat im Wahlkreis 2, vertrat unseren Karlshorster Direktkandidaten, Marvin Hemmerlein. Er konnte immer wieder darauf hinweisen, dass die politischen Lösungen für die Bürger praktikabel und erschwinglich bleiben müssen, und bekam spontanen Beifall für seine Äußerungen.

 

Großer Auftritt der Piraten am 3. September 2016

wasserfest_2016Yannick Meyer auf dem Wasserfest

Gleich vier Veranstaltungen fanden gleichzeitig am Samstag, den 3. September 2016 statt. Das Museum Lichtenberg feierte sein Zehnjähriges. An der Rummelsburger Bucht wurde das Wasserfest gefeiert, im Park an der Volkradpassage das Kiezfest für Jung & Alt und auf dem Tuchollaplatz „Victoria feiert!“.

Die Piraten waren mit Ständen auf alle drei Festen vertreten. Die Spitzenkandidaten Yannick Meyer und Christian Kohl pendelten zwischen den Standorten. Vielen Dank an alle, die es möglich gemacht haben, dass die Piraten sich, ihr Programm und ihre Kandidaten in Lichtenberg präsentieren konnten!

Piraten-Infostand mit Kicker beim Ostseefest am 24. Juni 2016

Die Piraten haben beim Kiezfest im Ostsseeviertel am Malchower See von 15:00 bis 20:00 Uhr  einen Infostand mit Tischkicker. Auch unser Direktkandidat im Wahlkreis 2, Olaf Lengner, wird anwesend sein.

Piraten am 4. Juni bei „Wir im Kiez“ auf dem Münsterlandplatz

wirimkiez

Am Samstag, den 4. Juni 2016 werden wir von 14:00 bis 18:00 Uhr mit einem Infostand beim Kiezfest „Wir im Kiez“ auf dem Münsterlandplatz vertreten sein.  Als besondere Überraschung gibt es einen kleinen Tischkicker. Schaut einfach vorbei!

Piraten am 1. Mai bei der Bunten Platte

piratenlichtenberg

Am Sonntag, den 1. Mai 2016 werden die Lichtenberger Piraten beim Familienfest „Bunte Platte” im Warnitzer Bogen in Falkenberg (Falkenberger Chaussee/Vincent-van-Gogh-Straße) von 11:00 bis 18:00 Uhr mit einem Infostand teilnehmen und sich so gegen Ausgrenzung, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rechtsradikalismus positionieren. Unser Lichtenberger Spitzenkandidat und Fraktionsvorsitzender, Yannick Meyer, wird ab 12:10 Uhr an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Hohenschönhausen (u. a. zukunftsorientierter Wohnraum)“ teilnehmen.

Apropos Ausgrenzung: die Freie Demokratische Partei, die auch in diesem Jahr aus taktischen Gründen nicht eingeladen wurde, sich aber gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus engagiert, wird an unserem Stand zu Gast sein. Bei allen inhaltlichen Differenzen mit ihr vor allem in sozialen Fragen dürfen wir uns in unserem Engagement gegen rechte Tendenzen in der Gesellschaft nicht auseinander bringen lassen.

Nacht der Politik am Freitag im Rathaus

Ihr seid herzlich eingeladen, unsere Fraktion bei der Nacht der Politik zu besuchen.

Sie findet am Freitag, den 16.01.2015 im Rathaus Lichtenberg,
Möllendorffstraße 6 (Nähe S-/U-Bahnhof Frankfurter Allee) ab 18 Uhr statt.

Es werden wieder alle Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg sich selbst sowie ihre Arbeit vorstellen. Unsere Fraktion möchte die Gelegenheit nutzen, um bei Cocktails und Snacks mit Euch ins Gespräch zu kommen. Es wird über ihre vergangene Arbeit und zukünftige Pläne berichtet werden. Dabei stellt sie sich all Euren Fragen, Anmerkungen und Ideen.

Also kommt vorbei, bringt Familie und Freunde mit – die Fraktion PIRATEN Lichtenberg freut sich auf Euch!

Energiepolitik

Mittwoch, 21. Mai 2014, 18.30 Uhr im Nachbarschaftshaus Orangerie (Raum Grüner Kaktus), Schulze-Boysen-Straße 38 in Berlin-Lichtenberg

Bei dieser Veranstaltung kommen zwei Menschen zusammen, die die europäische Energiepolitik gut kennen. Guido Körber (PIRATEN Brandenburg) und Denis Sabin (PIRATEN Berlin) diskutieren über ihre beruflichen Erfahrungen, ihre Wünsche an Europa und die Bedeutung für Lichtenberg. Die Diskussion wird von den Lichtenberger Piraten veranstaltet.

Nachlese vom Bundesparteitag 2011.2

Mit dem Bezirksverordneten Yannick Meyer aka DasYuri, dem Käpt’n und dem Ersten Maat der Leuchtturmspitze, Torben und Oliver, bin ich am Freitagnachmittag zum Bundesparteitag 2011.2 nach Offenbach am Main aka #offenbings aufgebrochen. Unser 4-Bett-Hotelzimmer war besser als erwartet. Einige Fragen waren offen: Wieviele reisen an? Passen wir alle in die Stadthalle? Werden wir mit den vielen Neuen und Parteitagsunerfahrenen einen disziplinierten Programmparteitag durchführen können?

Am Samstag gab es dann Antworten: Ja, wir passten alle in die Halle, auch wenn für die letzten Ankommenden die ersten Gäste und Journalisten wieder gehen mussten. Ja, wir konnten arbeiten und haben einen wegweisenden Beschluss zum Bedingungslosen Grundeinkommen gefasst. Am Sonntag schafften wir noch eine Kuh fort, die schon lange auf dem Eis war. Wir verabschiedeten ein Konzept, wie man beim Urheberrecht einen fairer Ausgleich zwischen Künstlern und Nutzern erreichen kann.

Wir konnten uns am Sonntag froh gelaunt, aber müde auf die Heimreise begeben.